Kolibri Chat

Derzeit sind alle Mitarbeiter im Gespräch.

In dringenden Fällen können Sie uns über unsere
Hotline 0800 664 8935 erreichen
oder Sie vereinbaren einen
Termin zur persönlichen Beratung:


Chatformular

FAQ zur Inkontinenz

Was ist Inkontinenz?

Inkontinenz ist der Kontrollverlust über die Entleerung von Urin und Stuhl. Die Harninkontinenz wird auch als Blasenschwäche bezeichnet. Die Intensität des Kontrollverlustes ist abhängig von der Art der Inkontinenz. Je nach Harnverlust werden Grade der Inkontinenz unterschieden.

 

Was sind die Ursachen für Inkontinenz?

Je nach Art der Inkontinenz gibt es verschiedene Ursachen. Bei Frauen zählen ein geschwächter Beckenboden, Schwangerschaft sowie Verletzungen oder Operationen zu den häufigsten Ursachen. Bei Männern sind es meist Verletzungen durch Operationen, Nervenschäden oder auch psychosomatische Faktoren.

 

Welche Symptome zeigen sich bei Inkontinenz?

Meist bestehen die Symptome in einem starken Drang zu urinieren oder in dem ungewollten Austreten des Harns. Jedoch können abhängig von der Art der Inkontinenz auch weitere oder andere Symptome auftreten.

 

Wie kann man Inkontinenz vorbeugen?

Mit einem gut trainierten Beckenboden, Verzicht auf Tabakkonsum und der Reduzierung von Übergewicht bist du schon sehr gut gewappnet. Aber auch der Verzicht oder die Reduzierung von Produkten, die die Blase reizen können, kann viel ausmachen. Dazu zählen zum Beispiel Alkohol, Kaffee und Süßstoffe.

 

Welche Getränke sind besonders harntreibend und welche Getränke sollte man bei Inkontinenz trinken?

Folgende Getränke solltest du möglichst vermeiden, da sie besonders harntreibend sind: Kaffee, Alkohol, grüner und schwarzer Tee und kohlensäurehaltige Getränke wie Softdrinks. Am besten für dich ist stilles Wasser, welches auch mit Sirup gemischt werden kann. Achte darauf, tagsüber mehr zu trinken als abends.

 

Muss man bei Inkontinenz auf Kaffee verzichten?

Das musst du nicht zwingend. Aber Kaffee, ebenso wie Alkohol, gehört zu den Hauptfaktoren, die den Körper mehr Harn produzieren lassen. Die Menge an Kaffee zu reduzieren ist also definitiv ratsam, da so ggf. auch die Symptome gemildert werden können.

 

Ist Inkontinenz irreversibel?

Nicht unbedingt. Je nachdem, welche Art der Inkontinenz bei dir vorliegt, kann auch eine Änderung der Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu einer Milderung der Symptome beitragen und du kannst wieder ein normales Leben führen. Dein Arzt bespricht mit dir, welche Behandlung für dich am passendsten ist.

 

Wann machen sich die Ergebnisse meiner Beckenbodenübungen bemerkbar?

Beckenbodenübungen zielen auf eine langfristige Besserung ab und sind keine schnelle Lösung. Ganz abhängig von deinem aktuellen Zustand kann es ein paar Wochen dauern, bis du Veränderungen wahrnimmst. Du kannst dir auch gezielt einen Therapeuten suchen, der sich auf Beckenbodenübungen spezialisiert hat, um mehr darüber zu erfahren.

 

Kann es nach der Geburt eines Kindes zu Inkontinenz kommen?

Nach einer natürlichen Geburt oder einem Kaiserschnitt ist eine Harninkontinenz möglich. Das Risiko ist bei jeder Frau unterschiedlich hoch. Eine solche Inkontinenz bessert sich aber meistens mit der Zeit. Dein Arzt kann dich dazu ausführlich beraten.

FAQ zu Inkontinenzprodukten

Wie wähle ich das richtige Produkt?

Mit unserem Produktfinder wirst du Schritt für Schritt zu dem für dich passenden Produkt geleitet. Das Produkt muss auf deinen Inkontinenzgrad und deine Größe abgestimmt sein, ebenso wie auf deine Mobilität und Vorliebe.

 

Passen anatomisch geformte Vorlagen oder Inkontinenzhosen zu mir?

Es gibt zwei Systeme, zwischen denen du wählen kannst:

  1. offenes System: anatomisch geformte Vorlagen, anatomisch geformte Einlagen
  2. geschlossenes System: Inkontinenzhosen oder elastische Inkontinenzslips

Die anatomisch geformten Einlagen eignen sich besonders für mobile Personen, die das Harnlassen teilweise kontrollieren können. Die anatomisch geformten Vorlagen eignen sich eher für weniger mobile Personen und können mit einem speziellen Höschen fixiert werden.

Aktive Inkontinente sind mit elastischen Inkontinenzslips sowie Inkontinenzhosen am besten beraten. Sie sind einfach in der Handhabung, unauffällig und garantieren den optimalen Tragekomfort.

Natürlich sind aber die richtige Größe sowie die Saugkraft des Produktes ebenso ausschlaggebend.

 

Gibt es für Männer und Frauen unterschiedliche Inkontinenzprodukte?

Es gibt Produkte nur für Frauen und nur für Männer, aber auch geschlechtsneutrale Produkte.

 

Warum sind atmungsaktive Produkte besonders gut?

Unsere Haut muss atmen, da sie sonst durch Schweiß und weitere Feuchtigkeit gereizt wird. Wenn die Luft frei zirkulieren kann, verringert sich auch das Risiko von Hautentzündungen und Dekubitus.

 

Wie oft soll man ein Inkontinenzprodukt wechseln?

Wie oft ein Inkontinenzprodukt gewechselt werden soll, ist sehr individuell, denn das persönliche Empfinden und der Tragekomfort sind hier entscheidend sowie natürlich die Menge der Miktion im Verhältnis zur Saugkapazität des Produktes. Einige Produkte verfügen über einen Nässeindikator, der den Grad der Ausnutzung anzeigt. Ganz wichtig: Nach dem Stuhlgang sollte das Produkt immer gewechselt werden.

 

Was ist der Unterschied zwischen herkömmlichen Damenbinden und Inkontinenzeinlagen?

Auch wenn sich die herkömmlichen Damenbinden und Inkontinenzeinlagen sehr ähnlich sehen, so unterscheiden sie sich doch in ihrer Beschaffenheit und Verwendung. Da Urin im Gegensatz zur Menstruationsflüssigkeit dünnflüssiger ist, schneller und in größeren Mengen ausgeschieden wird, sind Inkontinenzeinlagen anders aufgebaut als klassische Damenbinden. Inkontinenzeinlagen sind saugfähiger und wirken antibakteriell, sodass kein unangenehmer Geruch entsteht. Dadurch entsteht auch ein angenehmes Trockengefühl bei den Betroffenen. Viele Inkontinenzeinlagen sind zudem atmungsaktiv, was das Risiko für Hautreizungen reduziert. Seitliche Bündchen verhindern zusätzlich das seitliche Auslaufen.

FAQ zur Prostata

Was ist die Prostata und welche Aufgaben hat sie?

Die Prostata ist eine kleine Drüse, die zwischen Harnblase und Beckenboden liegt und nur im männlichen Körper vorkommt. Die Geschlechtsdrüse liefert einen wichtigen Beitrag bei der Erzeugung des Ejakulats und sie regelt den Abtransport von Urin.

 

Ist Inkontinenz ein Anzeichen für Prostatakrebs?

Dass Tröpfchenverlust und Nachtröpfeln Anzeichen für Prostatakrebs sind, ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Wenn du dir über potenzielle Risiken oder Symptome Gedanken machst, sprich mit deinem Arzt darüber.

 

Führt eine vergrößerte Prostata zu Inkontinenz?

Bei einigen Männern wächst die Prostata stärker als bei anderen. Das ist ganz normal. Manchmal kann eine vergrößerte Prostata Schmerzen verursachen und auch weitere Symptome im unteren Harntrakt hervorrufen, so auch einen schwachen Harnfluss, Harnverzögerung oder die Unfähigkeit, die Blase zu entleeren, da die Prostata die Harnröhre verengt. Dies ist die sogenannte Überlaufinkontinenz. Wenn du dir Sorgen machst, solltest du in jedem Fall mit deinem Arzt darüber sprechen.

 

Was kann ich tun, damit die Prostata gesund wird bzw. bleibt?

Prinzipiell ist für die Prostata alles gut, was auch dem Körper im Allgemeinen guttut: eine gesunde Ernährung, Sport und möglichst der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Die blasenstützende Funktion der Prostata kann mit Beckenbodenübungen gestärkt werden.

Wir verwenden Cookies

Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Verarbeitungszwecke
Wir setzen Cookies ein um unsere Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Dabei ist es möglich, dass Daten außerhalb des EWR verarbeitet, Nutzungsprofile gebildet und mit Daten von anderen Webseiten angereichert werden.

Personenbezogene Daten wie Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen wie zum Beispiel Ihre IP-Adresse können wir dazu nutzen um die Nutzung unseres Angebots zu analysieren, Marketingmaßnahmen umsetzen und ihren Erfolg messen.

Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie diesen Datenverarbeitungen freiwillig zu. Diese Zustimmung umfasst zeitlich begrenzt auch die Einwilligung zur Datenverarbeitung außerhalb des EWR wie zum Beispiel in den USA (Art. 49 Abs. 1 lit. a) DS-GVO). Dort ist es unter Umständen möglich, dass Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken auf diese Daten zugreifen und dabei weder wirksame Rechtsbehelfe noch Betroffenenrechte durchsetzbar sein können.

Die getroffene Auswahl können Sie jederzeit in der Datenschutzerklärung mit einem Klick auf „Cookies deaktivieren“ anpassen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.